JoeyDie Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Ibbenbüren haben in diesem Jahr die Möglichkeit mit einem Muttersprachler zu arbeiten. Joey Dierdorf, ein 22-jähriger Amerikaner aus Indiana,  wird als Fremdsprachenassistent mit den Lehrern und Schülern zusammenarbeiten. Joey ist mit dem Fulbright-Stipendium nach Ibbenbüren gekommen, um die kulturellen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland zu steigern. Er hat am Wabash College in Crawfordsville Kunst, Politik und Deutsch studiert.

Bei dem Namen Dierdorf sollte es nicht überraschen, dass Joey deutsche Wurzeln hat. Seine Familie lebt jedoch seit Generationen in Amerika und er kann seinen Stammbaum bis in den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zurückverfolgen. Dennoch gibt es eine kleine Stadt in Rheinland-Pfalz, die den gleichen Namen trägt, und die er gerne besuchen würde.

Auf die Frage, was ihm an Deutschland besonders gefällt, antwortet Joey: „Während meines gesamten Deutschstudiums bin ich ständig von der Vielfalt an Kunst und Kultur beindruckt… von Goethe bis Kirchner gibt es viel zu sehen und zu lernen.” Während seines ersten Besuchs in Deutschland im Jahr 2015,  erinnert er sich, wie sehr ihn die historischen Gebäude und natürlich das Essen gefallen haben, Käsespätzle und Schnitzel. Insgesamt ist er von seiner Zeit hier in Deutschland begeistert und hofft viel zu lernen und auch den Schülern helfen zu können. 

Zurzeit betreut Joey die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 bei der Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen. Er wird jedoch in allen Bereichen eingesetzt und ist den Englischlehrern eine große Hilfe. Wenn Sie Lust haben kommen Sie doch vorbei und besuchen Sie den English Conversation Club montags in der Mittagspause. 

10.12.2018, A. Holzhauer