„Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren.“

(Richard Weizsäcker, Rede vom 8. Mai 1985)

Auschwitz

Unter diesem Leitwort steht auch die zweite Gedenkstättenfahrt unserer Schule. Im nächsten Jahr werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 und der Oberstufe die Gedenkstätte in Auschwitz besuchen. Während der Fahrt finden u.a. Führungen durch die Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz und Birkenau statt. Außerdem erhalten die Schülerinnen und Schüler durch den Besuch der Altstadt von Krakau und dem jüdischen Friedhof einen Einblick in das religiöse und gesellschaftliche Leben der jüdischen Bewohner vor der ‚Ausrottung‘ durch die Nationalsozialisten.

Schon jetzt beginnt die Gruppe mit der intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik, um sich auf den Besuch vorzubereiten. Im Fokus steht zunächst der 9. November. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit dem jüdischen Leben in Deutschland bis zur Reichspogromnacht 1938. Zudem überlegen sie, wie sie ihr Gedenken an dem kommenden Gedenktag sichtbar machen können.

Bereits die erste Gedenkstättenfahrt nach Bergen Belsen hinterließ nachdrückliche Gedanken:

„Ich weiß nicht warum, aber wenn ich 6 Millionen tote Juden höre, nimmt es mich nicht so mit, als wenn ich einzelne Geschichten und Erlebnisse höre. Deswegen haben mich die Interviews mit den Zeitzeugen am meisten bewegt.“

„Ich nehme für mich mit, dass man seine Mitmenschen immer respektvoll behandeln sollte, unabhängig von der Religion und dem Glauben.“

„Ich nehme für mich am meisten die Bilder aus dem Film mit, da es einfach Realität ist, die damals in den KZs herrschte. Das ist auch gut so, um nicht zu vergessen.“

„Ich möchte das alles erzählen, in der Hoffnung, dass sowas nicht noch einmal passiert.“

 

Ganz herzlichen Dank noch einmal an die Sparkasse Ibbenbüren, die VR-Bank Ibbenbüren, an den Förderverein der Gesamtschule Ibbenbüren sowie auch an die Wolfgang Suwelack-Stiftung, die unsere Fahrt nach Bergen Belsen im letzten Schuljahr ermöglicht haben.

04.11.'19, I. Staufenberg