IMG 1319Unser Leben ist geprägt von Technik. Im privaten Bereich angefangen bei Gegenständen aus Holz, Metall oder Kunststoff bis hin zu komplexen elektronischen Geräten wie Handy oder Computer. Technik muss richtig eingesetzt und beherrscht werden. Dazu muss Technik aber auch verstanden werden. Dieses Verständnis muss bei der jungen Generation in der Schule erzeugt werden.

Aus diesem Grund bietet die Gesamtschule Ibbenbüren ab der fünften Klasse das Fach Technik an. Dabei werden nicht nur theoretische Grundlagen aus den Bereichen der Holzverarbeitung vermittelt, sondern die Inhalte auch an Werk- und Fertigungsaufgaben in die Praxis umgesetzt.

Praktisches Lernen im Fach Technik

Die Schülerinnen und Schüler sollen handwerkliche Fähig- und Fertigkeiten im Umgang mit verschiedenen Holzarten erlangen, um Werkstücke selbst anfertigen zu können. Auf diese Weise ergeben sich vielleicht schon erste Kennzeichen über eine spätere mögliche Berufswahl.

 IMG 0717

Organisationsformen und Lerninhalte

Bei der Herstellung von Gegenständen aus Holz erwerben die Schülerinnen und Schüler Fertigkeiten

  • wie man nach einem Fertigungsablaufplan arbeitet,
  • mit welchen Werkzeugen Holz richtig und sicher bearbeitet wird, welche Werkzeuge Verwendung finden
  • für viele Werkstücke in der Holz-, Metall- und Kunststoffverarbeitung ist außerdem der Einsatz der Tischbohrmaschine erforderlich. Um einen sicheren Einsatz dafür zu gewährleisten, absolvieren die Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule Ibbenbüren einen Bohrmaschinenführerschein. Sie erwerben dabei die grundlegenden Arbeitsschritte und lernen die notwendigen Sicherheitsregeln beim Umgang mit der Tischbohrmaschine kennen.

Zum Arbeiten gehören somit:
Sägen, Feilen, Schleifen und Bohren

IMG 1478

Nachdem die Schülerinnen und Schüler einen ersten Einblick in die Fachbereiche Technik, Hauswirtschaft und Wirtschaft erhalten haben, steht im Jahrgang 7/8 eine intensive Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Technisches Zeichnen in all seinen Facetten auf dem Programm. Neben der Grundregeln und Normen des Technischen Zeichnens sowie der Bedeutung des Technischen Zeichnens an sich wird auf vielfältige Art und Weise das räumliche Denken ebenso geschult wie das saubere und gewissenhafte Arbeiten (Zeichnen). Behandelt werden ferner verschiedene räumliche Darstellungsformen (Kavalierperspektive, Dimetrie, Isometrie) und die Drei-Tafel-Projektion. Im Anschluss daran wird auch am PC gezeichnet. Durch den Einsatz von 2D- und 3D-Software erhalten die Schülerinnen und Schüler einen ersten Einblick in die Art und Weise des Technischen Zeichnens, die heute gang und gäbe ist. Darüber hinaus darf natürlich eine Auseinandersetzung mit den beiden Berufsbildern "Technische/r Produktdesigner/in" und "Technische/r Systemplaner/in" nicht fehlen und rundet das Thema zum Abschluss des Halbjahres ab.